Feuerfunke.de
   
Geschichte zur Tarotkarte "Der Gehngte"

Jemand will es endlich wissen. Er schwingt sich auf sein Fahrrad, fährt in die offene Landschaft und findet, abseits dem Gewohnten, einen kleinen Pfad. Hier gibt es keine Schilder, und so verlät er sich auf das, was er mit seinen Augen vor sich sieht und was sein Schritt durchmessen kann.

Ihn treibt so etwas wie Entdeckerfreude, und was ihm vorher Ahnung war, wird ihm jetzt Gewissheit. Doch dann endet dieser Pfad an einem breiten Strom, und er steigt ab. Er wei, wenn er noch weiter will, dann muss er alles, was er bei sich hat, am Ufer lassen. Dann wird er seinen festen Grund verlieren und wird von einer Kraft getragen und getrieben werden, die mehr vermag als er, so da er sich ihr anvertrauen muss. Und daher zgert er und weicht zurck.

Als er dann wieder heimwärts fährt, da wird ihm klar, da er nur wenig wei, was hilft, und da er es den anderen nur schwer vermitteln kann. "Irgendetwas ist hier schiefgelaufen", denkt er. Dann tritt er auf die Bremse und kehrt um. Ein wenig später trifft er einen alten Lehrer. Er fragt: "Wie machst denn Du das, wenn du anderen hilfst?? Oft kommen zu Dir Leute und fragen dich um Rat in Dingen, von denen du nur wenig weit. Doch nachher geht es ihnen besser."

Der Lehrer gab zur Antwort: "Nicht am Wissen liegt es, wenn einer auf dem Weg stehen bleibt und nicht mehr weiter will. Denn er sucht Sicherheit, wo Mut verlangt wird, und Freiheit, wo das Richtige ihm keine Wahl mehr lät. Und so dreht er sich im Kreis. Der Lehrer aber widersteht dem Vorwand und dem Schein. Er sucht die Mitte, und dort gesammelt wartet er - wie einer, der die Segel ausspannt vor dem Wind - ,ob ihn vielleicht ein Wort erreicht, das wirkt. Wenn dann der andere zu ihm kommt, findet der ihn dort, wohin er selber muss, und die Antwort ist fr beide. Beide sind Hrer." Und er fgte hinzu: "Die Mitte fhlt sich leicht an".

aus: Bert Hellinger: Die Mitte fhlt sich leicht an, S. 102/103


zurck
 
Scintilla 2002 - 2017