Feuerfunke.de
Tarotberatung von Astrid Bonfigt
   


Tarot Beratung
Individuelle Beratung mit Tarot
Format: Einzelsitzung online per Video-Call
 
Dauer: 75 Min. plus 15 Telefon-Freiminuten
zur Klärung Ihres Anliegens
Preis: 120,- €
Tarotdeck: Waite Tarot
 
 

Eignung:
Dieses Beratungsformat kommt für Sie in Betracht, wenn Sie ein konkretes Anliegen haben, für welches Sie Klärung oder Inspiration benötigen. Ziel der Beratung ist es, dass Sie Denkanstöße, neue Perspektiven, effektive Handlungsvorschläge und ggf. Lösungsansätze an die Hand bekommen.

Anfrage: Bitte kontaktieren Sie mich per Mail, schildern Sie mir kurz Ihr Anliegen und geben Sie eine Telefonnummer an, unter der ich Sie erreichen kann. Um Ihr Anliegen zu klären und festzustellen, ob ich Sie hierin sinnvoll unterstützen kann, sind für Sie 15 telefonische Freiminuten vorgesehen. Sie erhalten danach von mir ein Buchungsformular per Mail und entscheiden dann, ob Sie eine Online-Beratung mit Tarot verbindlich in Anspruch nehmen möchten. Für meine Beratung dient mir der Tarot als erweitertes Erkenntnis-Instrument, jedoch profitieren Sie auch von meinem Erfahrungswissen und meinen psychosozialen Kenntnissen.
Buchung:
Für eine verbindliche Buchung benötige ich das ausgefüllte Buchungsformular einschließlich unterschriebener Einwilligungserklärung, sowie Ihre Überweisung per Vorkasse. Bitte lesen Sie dazu meine AGB und die Datenschutzerklärung. 
zurück



 Beratungsstil und Selbstverständnis
Als Gründungsmitglied des Ersten deutschen Tarotverbandes berate ich gemäß des Ehrenkodex des Tarot e.V., welcher Ihnen garantiert, dass ich seriös und fundiert arbeite. Ihre Anfragen und Themen werden grundsätzlich streng vertraulich behandelt. Meine Deutungspraxis ist individuell und intuitiv. Ich verwende keine vorgefertigten Antworten oder Computerprogramme.

Das bedeutet auch, dass meine Beratungen niemals Informationen enthalten, die Ihre Eigenverantwortung über-gehen, ebenso treffe ich keinerlei genaue Aussagen über "unabänderliche" Ereignisse, Orte, Zeiten oder Gesundheits-zustände, sondern zeige lediglich mögliche Tendenzen auf, sofern diese begründbar ersichtlich sind.

Ich grenze mich in meinem Beratungsverständnis ausdrücklich von "Zukunftswahrsagerei" ab.

Den Tarot benutze ich neben meinem persönlichen Erfahrungsschatz mit Menschen und meinem Wissen aus Soziologie, Psychologie und diversen Persönlichkeits- und Kommunikationsmodellen als erweitertes Instrument, um Prozesse der Selbsterkenntnis und Selbstbestimmtheit bei meinen Klienten in Gang zu setzen und zu beschleunigen.


Häufig gestelle Fragen bezüglich Tarot und Tarotberatung (FAQ)
Welche Fragen sind möglich, welche nicht? Wie muss die Frage gestellt werden?
Der Tarot beantwortet keine Ja-Nein-Fragen. Deshalb sollte die Frage so offen und vorbehaltlos wie möglich gestellt werden. Gerne hilft eine Tarotberaterin beim Entwirren der Situation und beim Finden der geeigneten Frage. Vor allem bei zuviel Befangenheit oder emotionaler Beeinträchtigung ist es besonders sinnvoll, wenn eine unbeteiligte Person die Karten zieht und legt. Das lässt mehr Raum im gesamten Prozess des Kartenziehens und Kartenlegens. Grundsätzlich gilt: Wie man fragt, so ist auch die Antwort: auf eine ehrliche und ernstgemeinte Frage kann man eine hilfreiche und fundierte Antwort erwarten.

Was können die Karten nicht beantworten?
Aus den Karten sind keine konkreten Namen, Orte, Nummern oder Zeitangaben zu erfahren. Der Tarot dient auch nicht für medizinische Diagnosen. Er kann Themen nur bildhalft darstellen. Für eine Frage, auf die nur ein klares Ja oder Nein erwartet wird, wirft man besser eine Münze oder benutzt das Orakel, das hier angeboten wird. Dennoch kann der Tarot sehr gut bei Entscheidungsfindungen helfen, wobei die letzte Verantwortung für die Entscheidung beim Fragesteller bleibt.

Kann man sich auch selbst die Karten legen?
Grundsätzlich ja. Schwierig wird es nur dann, wenn man sich sehr mit Wunschdenken, Emotionen, Sorgen und Ängsten an die Kartenbefragung macht, denn dies verschleiert das Potenzial und engt den Raum der kreativen Lösungsfindung von vornherein ein. Gerade hier ist es gut, sich die Karten legen zu lassen, denn eine neutrale Person kann die notwendige Unbefangenheit und Distanz zum Thema besser aufbringen, und dennoch mit dem Herzen deuten.

Für welche Zeiträume gelten die Deutungen?
Die Zeiträume sind abhängig von der Fragestellung. Meistens aber lassen die Karten einen Ausblick auf die nächsten 3 bis 6 Monate zu, bei entsprechenden Fragen aber auch auf längere Zeiträume. Außerdem können in der Legung zeitverkürzende und zeitverlängernde "Indikator-Karten" auftauchen.

Wie oft sollte man eine Tarotberatung in Anspruch nehmen?
Eine Beratung zu wichtigen Themen oder Krisen empfehle ich nicht öfter als einmal in drei Monaten. Grundsätzlich sollte man die Karten erst dann erneut befragen, wenn die Tendenzen der Legung eingetroffen sind, oder sich aber die Einstellung des Fragenden zum Thema grundlegend geändert hat.
Zu Fragen, die eine Klärung in Alltagsbelangen anstreben, kann man eine Beratung auch öfter in Anspruch nehmen, jedoch nur, wenn es sich um klar abgrenzbare Themenkreise handelt, bzw. der "Ereignis-Zeitraum" fragebedingt von vornherein kürzer gewählt war.

Können die Karten für eine nicht anwesende, dritte Person gelegt werden?
Ja, jedoch nur, wenn diese Person damit einverstanden ist. Bei Beziehungsfragen kann der Partner als dritte Person mit einbezogen werden, doch der Fokus der Beratung wird darauf liegen, was der Fragende lernen, sehen, erforschen kann, und nicht, welche Meinungen, Ansichten, oder Eigenschaften der Partner hat.

Wie ist das mit der Bedeutsamkeit des Zufalls bei der Tarotdeutung?
Beim Tarotdeuten bezieht man sich nicht auf eine wissenschaftliche, sondern auf eine eher von östlicher Religion geprägte Weltsicht: man nimmt eine ganzheitliche Sicht der Welt an, wo alles im Grunde aus einer Quelle stammt, und so auch Frage und Antwort eine Einheit bilden. So kann man davon ausgehen, dass zum Zeitpunkt der Frage bereits auch eine Antwort im Keim enthalten ist, die nur noch nicht für den konditionierten Verstand sichtbar und einsehbar ist, wohl aber bildlich über andere Kanäle zum Ausdruck kommen kann, sofern man die Qualität eines bestimmten Augenblicks innerlich sehen kann. Tarot ist hierfür ein Medium.

Gibt es eine einzig wahre, objektive Deutung?
Nein. Es gibt nur eine subjektive Auslegung des Kartenbildes. So kommt es, dass sich kompetente Experten durchaus widersprechen können. Unterschiedliche Deutungen sind nicht falsch oder richtig, sondern können das Thema auch aus verschiedenen Winkeln bleuchten. Entscheidend ist, sich darüber im Klaren zu bleiben, dass Tarot ein guter Diener ist, aber ein schlechter Herr.
Wer den Tarot als freundschaftlichen Berater betrachten kann und in seiner Eigenverantwortung bleibt, kann über die Qualität der Deutung zu tiefen, hilfreichen Einsichten gelangen, die weniger mit "richtig oder falsch" zu tun haben, als vielmehr mit einer aus dem Inneren kommenden Ausgeglichenheit und Weisheit angesichts äußerer Situationen. Bei einer ernst gestellten Frage ist der Ratschlag der Karten so zuverlässig wie der eines alten weisen Menschen.

Welche Qualitätsunterschiede gibt es beim Kartendeuten?
Die Qualität der Deutung hängt nicht zuletzt auch vom Reifegrad des Deuters und der Fragenden ab. Die Karten können nur innerhalb des Horizonts des Deutenden übersetzt werden, so wie die Antwort nur innerhalb des Verständnisgrades des Fragenden aufgenommen werden kann. Hier kann sich der Fragende auch ein wenig auf seine Intuition verlassen und sollte sich nur an Menschen wenden, die er als sympathisch und vertrauenswürdig erlebt.

Gibt es Beratungsgrenzen und Dinge, die ein Berater nicht voraussagen kann?
Ja. Ein Tarotberater ist kein Weissager, sondern eher eine Art "Traumbild-Übersetzer". Es geht mehr darum, ein Verständnis der größeren Zusammenhänge bezüglich einer Situation oder ihrer Entwicklung zu gewinnen, nicht darum, den Rastsuchenden auf ein unentrinnbares Schicksal zu determinieren.

Wie kann man mit unangenehmen Prognosen oder Aussagen umgehen?
Ein verantwortungsvoller Deuter wird bei unangenehmen Kartenbildern nichts schönreden, aber gleichzeitig auch Möglichkeiten aufzeigen, wie man mit Krisenphasen umgehen kann. Es ist wichtig zu verstehen, dass die Seele bestimmte Aussagen zu bestimmten Zeitpunkten braucht, um daran zu wachsen, und dass um der Wachstumsaufgabe Willen nicht alles immer schön und angenehm sein kann.
 
© Scintilla 2014 - 2023